10% Neukundenrabatt (Code "FirstOrder")
Kostenloser Versand ab 30.-
30 Jahre Erfahrung in Herrenmode

Franz macht sich Gedanken über einen besonderen Farbtrend

Kleider machen Leute Deutschland trägt Schwarz

Zumindest grau. Mausgrau, Mittelgrau, Hellgrau. Alles Grau in Grau, Schwarz in Schwarz. Diese Aussage bezieht sich ganz speziell auf die Bekleidung die überwiegend von Männern getragen wird.

Doch ist hier die Bezeichnung "Herrenmode" absolut fehl am Platz. Obwohl eine ganze Industrie, angefangen von innovativen Designern und Stoffwebereien über Spinnereien für Strickqualitäten bis hin zu Veredlungsentwicklern für Stoffausrüstungen an der Gestaltung der Mode beschäftigt ist, scheint es bei kritischer Betrachtung am Erscheinungsbild der getragenen Artikel so, als gäbe es diesen Apparat nicht.

Es ist doch eine nicht wegzudenkende Tatsache, dass Farben ein gewisses Lebensgefühl zum Ausdruck bringen. Farben wie Rot, Grün, Blau oder Gelb - alles in unendlich vielen Abstufungen - zeigen doch Freude am Leben.

Doch was drückt die Farbe Schwarz aus?

Selbst moderate Farbkombinationen finden nur schwer den Weg zum Konsumenten. So entsteht der Eindruck einer uniformierten Mode. Und das in Deutschland. Aber auch die eingesetzten Materialien konzentrieren sich auf billige Grundqualitäten. Der Großteil der Verbraucher greift lieber zu Billigprodukten und verlegt das Interesse auf Auto, Urlaubsreisen "All inclusive", Handy oder i Pad. So entsteht der Eindruck Bekleidung muss nicht schön sein, Hauptsache billig. Doch wie kommt es, dass diese Massenware zu Discountpreisen auf dem Verkaufstisch landen kann?

Bedingt durch katastrophale Arbeitsbedingungen, Hungerlöhne und Missachtung von Umweltvorschriften und letztlich Einsatz von billigen Grundqualitäten produzieren die "Billigländer" für ihre Europäischen Kunden. Textilwaren zu Dumpingpreisen. Dennoch bleibt für Produzent und Handel ein Profit übrig. Wenn auch nur ganz gering, die Masse macht es. Inzwischen ist es so, dass die Billigketten eine hohe Prozentzahl von Restware über den Textilschredder entsorgen. Natürlich ist diese Tatsache bei der Kalkulation des Verkaufspreises schon berücksichtigt.

Ein Umdenken bei den Verbrauchern ist nicht zu erkennen. Und so werden es die bisher auf Qualität und Geschmack setzenden Vertriebswege immer schwerer haben ihre Mode-Philosophie umzusetzen. Am Ende entscheidet schließlich der Verbraucher die Richtung. Aber solange hier kein Umdenken einsetzt, wird es auch keine Änderung in der Betrachtung von Stil- und geschmackvoller Bekleidung geben.

Tags: Schwarz, Grau

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.